Vegane Backrezepte: Süße Versuchungen ohne Tierprodukte

von | Jul 30, 2023 | Kuchen, Rezepte | 0 Kommentare

Hey Leute, herzlich willkommen zu einem köstlichen Abenteuer in der Welt des Backens! Heute dreht sich alles um vegane Backrezepte – jene süßen Leckereien, die nicht nur gut schmecken, sondern auch gut für die Umwelt und unsere Gesundheit sind. Als großer Fan von veganem Essen habe ich einige erstaunliche Rezepte entdeckt, die ich unbedingt mit euch teilen möchte. Also schnappt euch eure Kochschürzen, und lasst uns loslegen!

Probiere außerdem:

Veganer Apfelkuchen
Veganer Käsekuchen
Bestes Waffelrezept

1. Vegane Brownies – Schokoladig und unwiderstehlich

Es gibt etwas Magisches an einem saftigen Brownie, oder? Mit dieser veganen Variante könnt ihr ohne schlechtes Gewissen genießen! Ihr werdet diese Zutaten benötigen:

  • 200 g vegane Schokolade
  • 150 g Mehl
  • 100 g brauner Zucker
  • 80 ml Pflanzenöl
  • 150 ml Mandelmilch
  • 1 TL Backpulver
  • Eine Prise Salz
  • 1 TL Vanilleextrakt

Ich erinnere mich noch daran, als ich zum ersten Mal diese veganen Brownies gemacht habe. Der herrliche Schokoladenduft, der sich in der Küche verbreitete, war einfach himmlisch. Und das Beste daran ist, dass sie so einfach zuzubereiten sind!

  1. Schmelzt zuerst die vegane Schokolade über einem Wasserbad und lasst sie ein wenig abkühlen.
  2. In einer großen Schüssel vermengt ihr das Mehl, den braunen Zucker, das Backpulver und eine Prise Salz.
  3. Gießt das geschmolzene Schokoladenöl, die Mandelmilch und den Vanilleextrakt in die Schüssel und rührt alles zu einem glatten Teig um.
  4. Jetzt könnt ihr den Teig in eine quadratische Backform geben und ab in den Ofen bei 180 °C für etwa 20-25 Minuten.
  5. Wenn ihr den verführerischen Duft nicht mehr aushaltet, holt die Brownies aus dem Ofen und lasst sie etwas abkühlen, bevor ihr sie in Stücke schneidet.

2. Vegane Karotten-Muffins – Gesund und Lecker für Zwischendurch

Muffins sind perfekt für den kleinen Hunger zwischendurch, oder? Diese veganen Karotten-Muffins sind meine heimliche Leidenschaft, wenn ich Lust auf etwas Süßes habe. Die Zutatenliste ist super einfach:

  • 200 g geriebene Karotten
  • 150 g Dinkelmehl
  • 100 g Rohrzucker
  • 80 ml Kokosöl
  • 150 ml Hafermilch
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Eine Prise Salz
  • 50 g gehackte Walnüsse

Als ich diese Muffins zum ersten Mal gebacken habe, dachte ich mir: „Karotten in einem Muffin? Wie soll das denn schmecken?“ Aber lasst euch von mir sagen – diese kleinen Küchlein sind der absolute Wahnsinn!

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C vor und legt Muffinformen in ein Muffinblech.
  2. In einer Schüssel vermischt ihr das Dinkelmehl, den Rohrzucker, das Backpulver, den Zimt und eine Prise Salz.
  3. Dann kommen die geriebenen Karotten, das Kokosöl und die Hafermilch dazu. Alles gut umrühren!
  4. Jetzt könnt ihr den Teig gleichmäßig in die Muffinformen verteilen und die gehackten Walnüsse darüberstreuen.
  5. Ab damit in den Ofen für 15-20 Minuten. Ihr werdet es kaum erwarten können, bis die Muffins goldbraun und fertig sind!
  6. Lasst die Muffins ein wenig abkühlen, bevor ihr sie aus der Form nehmt. Und dann? Genießen, genießen, genießen!

3. Veganes Bananenbrot – Saftig und Nachhaltig

Bananenbrot ist ein echter Klassiker und gehört zu meinen liebsten Backrezepten. Diese vegane Variante ist nicht nur saftig und lecker, sondern auch nachhaltig, da ihr reife Bananen verwenden könnt, die sonst vielleicht im Müll gelandet wären.

  • 3 reife Bananen
  • 200 g Dinkelmehl
  • 100 g Kokosblütenzucker
  • 80 ml Olivenöl
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • Eine Prise Salz
  • 50 g gehackte Schokolade (vegan)

Wenn ich das Bananenbrot backe, erinnert es mich immer an meine Großmutter, die es oft für mich gemacht hat, als ich klein war. Die Kombination aus Bananen und Schokolade ist einfach unwiderstehlich!

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C vor und fettet eine Kastenform ein.
  2. In einer Schüssel zerdrückt ihr die reifen Bananen mit einer Gabel und gebt das Dinkelmehl, den Kokosblütenzucker, das Backpulver, den Zimt und eine Prise Salz hinzu.
  3. Gießt das Olivenöl über die Bananenmischung und rührt alles gut um.
  4. Zu guter Letzt fügt ihr die gehackte Schokolade hinzu und verteilt sie gleichmäßig im Teig.
  5. Den Teig in die Kastenform geben und ab in den Ofen für 45-50 Minuten, bis das Bananenbrot goldbraun ist.
  6. Lasst es etwas abkühlen, bevor ihr es in Scheiben schneidet und mit euren Lieben teilt.

4. Vegane Schoko-Kokos Kekse – Knusprig und Köstlich

Kekse sind eine süße Versuchung, der ich nur schwer widerstehen kann. Und diese veganen Schoko-Kokos Kekse sind einfach zum Reinlegen! Ihr braucht dafür:

  • 150 g Dinkelmehl
  • 100 g Kokosraspeln
  • 80 g Agavendicksaft
  • 60 ml Kokosöl (geschmolzen)
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • Eine Prise Salz

Bei meiner ersten Begegnung mit diesen Keksen konnte ich nicht glauben, dass sie vegan waren. Sie sind so lecker, dass ihr sie bestimmt nicht nur einmal backen werdet!

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C vor und legt Backpapier auf ein Backblech.
  2. In einer Schüssel vermischt ihr das Dinkelmehl, die Kokosraspeln, das Backpulver, das Kakaopulver und eine Prise Salz.
  3. Dann gebt ihr den Agavendicksaft und das geschmolzene Kokosöl hinzu und knetet alles zu einem Teig.
  4. Formt kleine Kugeln aus dem Teig und drückt sie leicht flach auf das Backblech.
  5. Ab in den Ofen für 10-12 Minuten, bis die Kekse leicht knusprig sind.
  6. Lasst sie ein wenig abkühlen, bevor ihr sie vernascht – aber Vorsicht, sie sind süchtig machend!

5. Veganes Fruchtiges Beeren-Tiramisu – Ein Traum aus Früchten

Zum Abschluss haben wir noch ein Dessert, das euch umhauen wird – veganes Fruchtiges Beeren-Tiramisu. Es ist einfach himmlisch und erfrischend zugleich! Sammelt die folgenden Zutaten:

  • 200 g vegane Löffelbiskuits
  • 300 g gemischte Beeren (Himbeeren, Blaubeeren, Erdbeeren)
  • 500 g vegane Sojaquark
  • 100 ml Hafermilch
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • Eine Prise Salz

Ich habe dieses Tiramisu für eine Geburtstagsfeier gemacht und es war der absolute Hit! Sogar die Nicht-Veganer waren begeistert.

  1. In einer Schüssel vermengt ihr die Hafermilch, den Ahornsirup, das Vanilleextrakt und eine Prise Salz.
  2. Taucht die Löffelbiskuits kurz in die Hafermilchmischung, um sie leicht zu tränken.
  3. Legt eine Schicht der getränkten Biskuits in eine Auflaufform.
  4. Verteilt eine Schicht gemischte Beeren über die Biskuits.
  5. Wiederholt die Schichten, bis alle Zutaten aufgebraucht sind, und beendet mit einer Schicht Beeren oben drauf.
  6. Lasst das Tiramisu für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank ziehen, bevor ihr es serviert.

6. Vegane Zitronen-Mohn-Muffins – Frisch und Fruchtig

Diese saftigen Muffins sind perfekt für alle Zitronen-Liebhaber da draußen! Hier sind die Zutaten:

  • 200 g Dinkelmehl
  • 100 g Rohrzucker
  • 80 ml Rapsöl
  • 150 ml Sojamilch
  • Saft und Schale von 1 Zitrone
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Mohnsamen
  • Eine Prise Salz

Die Zubereitung ist ein Kinderspiel:

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C vor und bereitet die Muffinformen vor.
  2. In einer Schüssel vermengt ihr das Dinkelmehl, den Rohrzucker, das Backpulver, den Mohn und eine Prise Salz.
  3. Gebt das Rapsöl, die Sojamilch, den Zitronensaft und die Zitronenschale dazu. Rührt alles gut um, bis ein glatter Teig entsteht.
  4. Füllt die Muffinformen zu zwei Dritteln mit dem Teig und backt die Muffins für ca. 15-18 Minuten, bis sie goldbraun sind.
  5. Lasst sie etwas abkühlen und genießt dann diese frischen, fruchtigen Muffins!

7. Vegane Schoko-Bananen-Eiscreme – Einfach und Erfrischend

Sommerliche Hitze? Kein Problem! Mit dieser leckeren veganen Schoko-Bananen-Eiscreme könnt ihr euch jederzeit abkühlen. Alles, was ihr braucht, sind:

  • 3 reife Bananen, geschält und in Scheiben geschnitten
  • 2 EL ungesüßtes Kakaopulver
  • 80 ml Mandelmilch
  • 2 EL Ahornsirup (optional, je nach gewünschter Süße)

Die Zubereitung geht schnell von der Hand:

  1. Gebt die Bananenscheiben in einen Gefrierbeutel und friert sie für mindestens 4 Stunden ein.
  2. In einem Mixer vermischt ihr die gefrorenen Bananen, das Kakaopulver und die Mandelmilch, bis eine cremige Konsistenz entsteht.
  3. Wenn ihr es süßer mögt, fügt den Ahornsirup hinzu und mixt alles nochmal gut durch.
  4. Füllt die Eiscreme in eine Schüssel und lasst sie im Gefrierschrank für weitere 2 Stunden aushärten.
  5. Wenn sie schön fest ist, könnt ihr eure erfrischende Schoko-Bananen-Eiscreme servieren!

8. Vegane Haferflocken-Cookies – Knusprig und Gesund

Cookies gehen einfach immer, oder? Und diese veganen Haferflocken-Cookies sind nicht nur köstlich, sondern auch noch gesund! Ihr braucht folgende Zutaten:

  • 150 g Haferflocken
  • 100 g Kokosöl (geschmolzen)
  • 80 g Kokosblütenzucker
  • 1 reife Banane, zerdrückt
  • 1 TL Vanilleextrakt
  • 1 TL Zimt
  • Eine Prise Salz

Die Zubereitung ist ein Kinderspiel:

  1. Heizt den Backofen auf 180 °C vor und bereitet ein Backblech mit Backpapier vor.
  2. In einer Schüssel vermengt ihr die Haferflocken, das geschmolzene Kokosöl, den Kokosblütenzucker, die zerdrückte Banane, das Vanilleextrakt, den Zimt und eine Prise Salz.
  3. Rührt alles gut um, bis eine homogene Masse entsteht.
  4. Formt kleine Kugeln aus dem Teig und drückt sie auf das Backblech, so dass flache Cookies entstehen.
  5. Backt die Cookies für ca. 12-15 Minuten, bis sie goldbraun und knusprig sind.
  6. Lasst sie etwas abkühlen und genießt dann diese köstlichen Haferflocken-Cookies!

Fazit – Veganes Backen ist Einfach und Köstlich!

Ich hoffe, ihr habt jetzt Lust bekommen, euch in die Welt des veganen Backens zu stürzen. Es ist wirklich erstaunlich, wie vielfältig und lecker vegane Süßigkeiten sein können, ohne dass tierische Produkte verwendet werden müssen. Und das Beste daran ist, dass ihr eurer Kreativität freien Lauf lassen könnt und nach Herzenslust variieren könnt.

Das Backen von veganen Leckereien macht nicht nur Spaß, sondern zeigt auch, dass eine nachhaltige und gesunde Ernährung einfach sein kann. Lasst euch von den Rezepten inspirieren und genießt diese Köstlichkeiten in vollen Zügen!

Häufig gestellte Fragen – Alles, was ihr wissen wollt!

Frage 1: Kann ich diese Rezepte auch für meine Kinder backen? Antwort: Aber natürlich! Diese Rezepte sind ideal für die ganze Familie, einschließlich der Kleinen. Kinder lieben die süßen Leckereien und werden nicht merken, dass sie vegan sind.

Frage 2: Wo finde ich die Zutaten für diese Rezepte? Antwort: Die meisten Supermärkte führen mittlerweile eine breite Auswahl an veganen Produkten. Schaut euch in der Bio-Abteilung oder im Reformhaus um. Auch Online-Shops sind eine gute Quelle für vegane Zutaten.

Frage 3: Kann ich die Rezepte abwandeln und eigene Ideen einbringen? Antwort: Auf jeden Fall! Lasst eurer Fantasie freien Lauf und probiert verschiedene Früchte, Nüsse oder Gewürze aus, um euren eigenen Twist zu kreieren.

Frage 4: Wie lange sind die süßen Köstlichkeiten haltbar? Antwort: In der Regel halten sich die Backwaren etwa 3-4 Tage, wenn sie gut verschlossen und kühl gelagert werden. Aber seien wir ehrlich, sie sind so lecker, dass sie meistens nicht so lange überleben!

Frage 5: Was ist der beste Anlass, um diese Backrezepte auszuprobieren? Antwort: Jeder Tag ist ein guter Anlass, um diese leckeren veganen Süßigkeiten zu backen! Ob zum Kaffeeklatsch, als Dessert nach dem Abendessen oder einfach nur als Genuss zwischendurch – diese Köstlichkeiten machen jeden Moment zu etwas Besonderem.

Ähnliche Artikel

Vegane Bowl-Rezepte: Kreative Ideen für Gesundheit und Geschmack

Vegane Bowl-Rezepte: Kreative Ideen für Gesundheit und Geschmack

Vegane Bowl-Rezepte sind eine hervorragende Möglichkeit, um eine gesunde, ausgewogene Ernährung zu genießen, die reich an Nährstoffen und Geschmack ist. In diesem Artikel werden wir uns mit verschiedenen kreativen und schmackhaften veganen Bowl-Rezepten befassen, die...

Vegane Ostern: Feiern ohne tierische Produkte

Vegane Ostern: Feiern ohne tierische Produkte

Ostern steht vor der Tür - eine Zeit des Feierns, der Familie und des Genusses. Doch für Veganer kann die traditionelle Osterzeit eine Herausforderung darstellen, da viele traditionelle Ostergerichte tierische Produkte enthalten. Aber keine Sorge, denn in diesem...